Nur Bildung kann einen Weg aus der Armut öffnen. Hope Baden-Baden ist in zwei Provinzen aktiv: In Shandong bei chinesischen Bauernkindern und in Qinghai bei Kindern tibetischer Nomaden.

Treffen mit von uns geförderten Schülern in 2007

Der Schulbesuch bis Klasse 9 ist in China seit einigen Jahren kostenfrei. Aber die Hürden für die Oberstufe sind hoch: Auch wer die strenge Auswahlprüfung bestanden hat, kann nur zur Schule gehen, wenn die Familie das Schulgeld von umgerechnet 180 bis 300 € pro Jahr aufbringt. Aber bei einem jährlichen Pro-Kopf Einkommen von unter 200 € ist bei den ärmsten Familien daran nicht zu denken. Fast alle „unserer" Schüler haben nur einen Elternteil. Oft sind die Familien hoch verschuldet, weil sie für die Krankenbehandlung eines Angehörigen alle Ersparnisse verbraucht haben. (Eine allgemeine Krankenversicherung für die ländliche Bevölkerung ist erst im Aufbau.) Wir helfen Oberstufenschülern in den drei Armutskreisen Linqu, Wulian und Rizhao in der Provinz Shandong. Von den 104 Kindern, die wir letztes Jahr in die Förderung aufgenommen haben, gehen die meisten noch weiter zur Schule in die Klassen 11 und 12. Einige haben im Juni an der zentralen Hochschul-Aufnahmeprüfung teilgenommen und jetzt ihre weitere Ausbildung an Fachhochschulen und Universitäten begonnen.

Spenden in jeder Höhe sind willkommen. Darüber hinaus ist es möglich, persönliche Patenschaften zu übernehmen.

Patenschaften

Paten für die Oberstufenschüler sind herzlich willkommen. Pate wird, wer sich verpflichtet ein Kind für die drei Jahre der Oberstufe zu fördern. Das bedeutet, dass die Paten drei Jahre lang jährlich mindestens €150 an Hope überweisen. Davon werden ca. 50% -75% der Schulgebühren für das Kind bezahlt.

Die Schulgebühren sind sehr unterschiedlich, zwischen €600 und €1000 für die drei Jahre der Oberstufe. Wenn Ihr Kind auf eine Schule mit höherer Gebühr geht, stocken wir von allgemeinen Spenden den Betrag auf, damit alle Schülerinnen und Schüler gleich gefördert werden.

Den Paten werden von Hope Unterlagen und ein Foto von dem Kind zugeschickt. Da diese Schülerinnen und Schüler gewöhnlich schon Englisch können, besteht auch die Möglichkeit mit ihnen zu korrespondieren.

Nach Abschluss der 12. Klasse erlischt die Patenschaft. Wer „sein" Kind weiter für die Fachhochschulausbildung fördern will, kann das über Hope natürlich tun. Wir versuchen alle Kindern, die die Aufnahmeprüfung für eine weitere Ausbildung schaffen, auch weiter zu unterstützen. Wir erfahren von den Schulen, welche unserer Kinder zum Studium oder zu einer Fachberufshochschule zugelassen wurden. Siehe auch Bericht Inspektionsreise 2008